Smc2 news

SAMUEL GAUTIER, ARCHITEKT, ATELIER EPICEA

10.04 2015

« Das Metall-Textil-Dach ist eine Lösung mit sehr interessanten lichttechnischen, thermischen und akustischen Eigenschaften »

 

Die neue Sporthalle in Saint-Denis auf La Réunion ist die erste Sporteinrichtung, die komplett in Holzrahmenbauweise errichtet und mit einem metallo-textilen Dach ausgestattet wurde. Die Wahl fiel auf das Produkt der Firma SMC2. Ein Rückblick auf das Projekt mit Samuel Gautier, Geschäftsführer des Architekturbüros Atelier [ÉPICéA]..

 

Können Sie uns die Sporthalle vorstellen?
Es handelt sich um eine Sporthalle in einem städtischen Kontext, der vom Boulevard Sud in Saint Denis aus gut lesbar ist und sich zwischen einer Schlucht und einem Regenwasserkanal befindet. Man kann also sagen, dass sie sich auf einer „Halbinsel“ mit starken geografischen Einschränkungen aufgrund von 100-jährlichen Überschwemmungen befindet. Beispielsweise erfolgt der Zugang zur Sporthalle über eine Fußgängerbrücke. Der Baukörper mit „undurchsichtigen“ Dächern (Ondulit-Blech und Pflanzenkomplex) umfasst die Umkleidekabinen, das Clubhaus und einen Innenhof. Der zweite, unter seinem Dach und seinen Metall-Textil-Fassaden, beherbergt die Sportbühne, die aus einer Multisporthalle für Handball, Basketball, Volleyball oder auch Badminton besteht. Die dominierende Aktivität ist jedoch der Handball mit den Spielen des örtlichen Vereins.

 

Warum haben Sie sich für eine Abdeckung mit einer Textilmembran entschieden?
Das Hauptziel bestand darin, eine Sportanlage zu schaffen, die durch bioklimatische Planung natürlich belüftet und beleuchtet wird. Auf La Réunion ist dies die erste Sportanlage in Holzrahmenbauweise mit einer Durchgangsbelüftung und einem Dachsystem mit einer doppelt gekrümmten Textilhülle. Diese ist sehr interessant, da sie einen Lichtkomfort bietet, der ideal für Spiele in der Halle ist (diffuses Licht). Denn wenn Sporthallen künstlich beleuchtet werden, fühlen sich die Spieler gestört, sobald der Ball in der Luft ist. Dazu haben wir zwei große Fassaden aus mikroperforierten Stoffen und Holzklausen vorgeschlagen. So entsteht der Eindruck, dass man draußen spielt, wie auf einem Schulhof. Das war ein Argument, das uns sehr am Herzen lag. Außerdem hat diese Lösung sehr interessante thermische und akustische Eigenschaften. Da es sich bei der Turnhalle um eine strukturierende Sporteinrichtung für die Stadt handelt (Anru-Programmierung), ermöglicht uns die Überdachung, das Gebäude am Abend wie eine Laterne zu nutzen.

 

Wie sieht es mit den Einschränkungen auf La Réunion aus (Winde, Wirbelstürme, …)?
Das sind in der Tat Elemente, die man berücksichtigen muss. Wir haben uns mit dieser Problematik auf der Ebene der Fassade und des Daches beschäftigt. Die Firma SMC2 bietet eines der wenigen patentierten Systeme an, das über Garantieerweiterungen für die französischen Überseegebiete hinsichtlich dieser klimatischen Belastungen verfügt. Das Unternehmen hat alle notwendigen Elemente geliefert, die vom Kontrollbüro in Bezug auf die verschiedenen Normen erwartet wurden. Außerdem beruhigte SMC2 die Bauherren, dass, falls bei einem starken Sturm leider fliegende Elemente das Tuch durchbohren sollten, das Verfahren zur Reparatur des Tuches sehr einfach und kostengünstig ist.


 

Bauherr: Stadtverwaltung von Saint Denis de la Réunion
Architekten: Atelier [EPICéA] / APA / 2APMR
BE Strukturen: A3 Structures
BE Fluide: INSET
Ökonom: CiEA
Akustik: AIEE