Smc2 news

3 GRÜNDE FÜR DIE HOLZBAUWEISE

23.05 2014

Wer sich für den Holzbauweise entscheidet, bevorzugt einen Baustoff, der die nachhaltige Entwicklung in jeder Phase seines Lebenszyklus fördert. Holz zeichnet sich durch einen relativ geringen Energieaufwand bei der Verarbeitung aus. Das bedeutet, dass bei der Herstellung, dem Transport und dem Recycling von Holz nur wenig Energie verbraucht wird.

 

 

Hier sind drei gute Gründe, sich für das Bauen mit Holzbauweise zu entscheiden…

 

EIN ERNEUERBARER UND REICHLICH VORHANDENER ROHSTOFF

 

Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen, deren Vorräte erschöpft sind, ist Holz ein Rohstoff :

  • Erneuerbar: Ein Baum wächst in weniger als 100 Jahren nach.
  • Reichlich vorhanden: In Europa wird der Wald auf vernünftige und nachhaltige Weise bewirtschaftet.
  • Örtlich verfügbar: Holz ist überall in Europa vorhanden, wo die Wälder auf vernünftige und nachhaltige Weise bewirtschaftet werden.
  • Zertifiziert: Das Holz kann während seiner gesamten „Karriere“ zurückverfolgt werden. Die PEFC- und FSC-Siegel ermöglichen die Identifizierung von nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.

 

EIN MATERIAL MIT GERINGEN AUSWIRKUNGEN

Im Gegensatz zu Beton oder Stahl ist Holz ein energiesparendes Baumaterial. Es ist in der Tat :

  • Leicht: Sein geringes Gewicht ermöglicht eine Optimierung der Energie, die für seine Verarbeitung, seinen Transport und seinen Einsatz verbraucht wird.
  • Trocken: Auf der Holzbaustelle wird kein Wasser verschwendet, das in manchen Teilen der Welt eine knappe Ressource ist.
  • Isolierend: Die geringe Wärmeleitfähigkeit von Holz führt zu erheblichen Energieeinsparungen.

 

UN MATERIAU « CARBONIVORE »

Holz ist ein bemerkenswerter „Kohlenstofffresser“. Es ist das einzige Material, dessen Verwendung zur Bekämpfung des Treibhausgases Kohlendioxid beiträgt.

– Im Wald: Für sein Wachstum nimmt der Baum durch Photosynthese atmosphärisches Kohlendioxid (CO2) auf. Ein gut bewirtschafteter und genutzter Wald kann dank der sehr ‚kohlenstofffressenden‘ jungen Triebe jährlich 16 Tonnen CO2 speichern.

– Als Baumaterial: Holz speichert Kohlendioxid in Höhe von 1 Tonne CO2 pro m3.

– Als Brennstoff: Energieholz hat eine sehr positive Kohlenstoffbilanz, da ein Gleichgewicht zwischen der Aufnahme von CO2 während des Wachstums und der Abgabe bei der Verbrennung entsteht. Die ADEME schätzt, dass 4 m3 Energieholz die Einsparung von etwa 1 Tonne Erdöl und die Vermeidung von 2,5 Tonnen CO2-Emissionen in die Atmosphäre ermöglichen.

 

.Holz ist das Material schlechthin für nachhaltige Entwicklung und ein wichtiger Akteur bei den Umweltproblemen von morgen.